Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ist weithin für die humanitäre Hilfe, die sie auf der ganzen Welt leistet, bekannt. 

Allein im Jahr 2015 reagierte die Kirche auf 177 Notsituationen in 56 Ländern

Bei einem Vortrag an der Oxford-Universität erwähnte Elder Dallin H. Oaks, ein Mitglied des Kollegiums der Zwölf Apostel, dass die Kirche jährlich etwa 40 Millionen USD für humanitäre Projekte, für Wohlfahrt und andere Wohltätigkeitsprojekte ausgibt. Das tut sie bereits seit 30 Jahren. Darüber hinaus verbringen Mitglieder der Kirche Millionen an Stunden damit, als Freiwillige bei diesen Projekten mitzuhelfen. Nach Angaben von Elder Oaks hat die Kirche etwa 1,2 Mrd. USD für Wohlfahrt und humanitäre Projekte ausgegeben.

„Wegen ihres Glaubens an Gehorsam und Opfer und ihrer starken Verpflichtung zu Zehntem und Dienst am Nächsten, sind Heilige der Letzten Tage vorbildliche Bürger.”

Prof. Dr. Ram Cnaan (Universität von Pennsylvania)

Elder Oaks führt des Weiteren aus, dass die Kirche 2015 auf 177 Notsituationen in 56 Ländern reagiert habe. Abgesehen davon, initiierten sie einige Projekte, darunter die Bereitstellung sauberen Wassers, Projekte, bei denen es um die Sehkraft ging, und Impfungen, von denen mehr als 1 Mio. Menschen profitierten. Die Kirche bietet diese Dienste unabhängig von der Religionszugehörigkeit der Menschen an.

Die humanitären Projekte der Kirche sind unabhängig von den missionarischen Bestrebungen.

Die Hauptverwaltung der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage in Salt Lake City, Utah. Von hier aus fließen jährlich viele Millionen Dollar in weltweite, humanitäre Hilfe.

Die Hauptverwaltung der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage in Salt Lake City, Utah. Von hier aus fließen jährlich viele Millionen Dollar in weltweite, humanitäre Hilfe.

Die Kirche betont, dass die Mitglieder der Kirche ihre Zeit opfern, ohne dafür eine Gegenleistung, öffentliche Aufmerksamkeit oder Lob zu erwarten. Als Jünger Christi leisten sie der Aufforderung Jesu Christi Folge, die Hungrigen zu speisen, die Kranken zu besuchen und die Nackten zu kleiden. Nach Angaben der Kirche wird ein Gutteil der Verwaltungs- und Fixkosten, die durch die verschiedenen humanitären Projekte entstehen, von der Kirche selbst getragen. Elder Jeffrey R. Holland, ein weiteres Mitglied des Kollegiums der Zwölf Apostel, sprach im House of Parliament im Westminster-Palast in London über die humanitären Anstrengungen der Kirche. Er wies auf 132 Katastrophen hin, bei denen die Kirche im Vorjahr geholfen hatte, darunter der Ebola-Ausbruch im westlichen Afrika, ein Taifun auf den Philippinen und die Irakische/ Syrische Flüchtlingskrise.

Die humanitären Projekte werden von einer Abteilung der Kirche koordiniert, die sich LDS Philanthropies nennt und unter Leitung der Präsidierenden Bischofschaft steht. Der Erfolg des Wohlfahrtsprogrammes der Kirche kann, so die Kirche, vor allem auf die Anstrengungen der einzelnen Mitglieder und deren Nachbarn zurückgeführt werden. Sie helfen, indem sie ihre Zeit und Unterstützung zur Verfügung stellen und spenden Geld für Bedürftige.

Weitere Informationen auf Englisch auch auf: worldreligionnews.com.


Der Beitrag wurde aus dem Englischen übersetzt. Er wurde ursprünglich am 18.7.2016  auf worldreligionnews.com unter dem Titel „LDS Church has Spent 1.2 Billion on Welfare and Humanitarian Efforts” veröffentlicht. Der Autor ist Kelly Frazier. Übersetzt von Kristina Vogt.

Wenn Sie mehr über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) wissen möchten, dann besuchen Sie einfach eine der offiziellen Webseiten der Kirche: mormon.org und lds.org.

German ©2017 LDS Living, A Division of Deseret Book Company | English ©2017 LDS Living, A Division of Deseret Book Company  

(Visited 29 times, 1 visits today)