Wir haben es seit fast 200 Jahren. Es erzählt vom Aufstieg und Fall zweier mächtiger Nationen mit Zehntausenden von Millionen Einwohnern (Ether 15:2). Da scheint nur natürlich zu sein, dass es physische Beweise gibt. Stimmt’s?

Die Verfasser des Buches der Mormonen machten deutlich, dass es sich um eine religiöse Aufzeichnung handelt und sie sich nur geringfügig auf historische Ereignisse beziehen würden (1 Nephi 9:2; 2 Nephi 5:33; Jakob 1:2-3). Diejenigen, welche das Buch zusammenfassten, minimierten kulturelle Referenzen, um dessen Universalität, besonders für die Menschen in den Letzten Tagen, zu maximieren (Alma 37:14, 18-19; Mormon 3:17-22; 8:25-41). Zu viele historische und kulturelle Bezüge hätten die geistigen Anliegen untergraben oder verwässert. In dieser Hinsicht schienen die Autoren und Zusammenfasser des Buches Mormon bewundernswert weitsichtig zu sein. Nichtsdestotrotz war es unumgänglich, Geschichte und Kultur mit einzubeziehen, um viele erhellende Lehren effektiv zu vermitteln.

Dennoch haben die Heiligen der Letzten Tage Fragen. Die Nephiten, Lamaniten und Jarediten mussten irgendwo leben. Eine gesunde Neugierde muss nicht unterdrückt werden – „gesund” ist das Stichwort. Nicht zwanghaft. Nicht unter Ausschluss der von Moroni beschriebenen Prinzipien.

Unterstützende Beweise für das Buch Mormon sind weitgehend erkennbar.

Dieser Umfang lädt seit langem alle Wissenschaftszweige zum Hinterfragen ein. Die Archäologie selbst lässt sich in zahlreiche Disziplinen unterteilen. Ich könnte unmöglich alle Korrelationen des Buches Mormon in einer Sitzung abdecken. In diesem Beitrag wollte ich physische Beweise hervorheben, die man berühren, sehen und fühlen kann. Obwohl es viel mehr als fünf gibt, habe ich versucht, einen sinnvollen Ausschnitt zu präsentieren.

1.Platten aus Metall

archäologische Beweise Buch Mormon

Es ist beinahe eine Schande, einen meiner 5 Beweise hier zu verbrauchen. Die Frage der beschrifteten Metallplatten in Steinkästen wurde von der modernen Archäologie so wirkungsvoll beiseite gelegt, dass sich die Heiligen der Letzten Tage kaum noch daran erinnern, als sie eine der häufigsten und vernichtendsten Kritiken des Mormonismus war.

Uns wurde gesagt, dass im Altertum keine Aufzeichnungen auf Platten aufbewahrt wurden. Uns wurde gesagt, dass insbesondere die alten Israeliten nicht auf Platten schrieben. Uns wurde gesagt, dass sie zu schwer für Joseph gewesen wären, um sie zu tragen, während er von einem Versteck zum nächsten eilte.

Die Zeit hat all diese Einwände hinfällig gemacht. Hunderte, wenn nicht Tausende von Beispielen von Metallplatten – Kupfer, Silber, Bronze, Messing und ja, Gold – viele in Steinkästen, einige sogar mit Metallringen gebunden – wurden an so unterschiedlichen Orten wie Spanien, Bulgarien, Italien, Griechenland, Korea, Ägypten, Syrien, Iran und sogar Mesoamerika ausgegraben, um nur einige zu nennen. Was Israel betrifft, so wurde nicht nur die berühmte Kupferrolle von Qumran gefunden, sondern auch zwei kleine Silberplatten aus Jerusalem aus dem 7. und 6. Jahrhundert vor Christus.

Schließlich erfahren wir von einer schimmernden Gold- und Kupferlegierung, die von den Spaniern Tumbaga genannt wird und die seit präkolumbianischer Zeit existiert – die gleiche Komposition, die von Josephs Bruder William beschrieben wird, welche die Platten auf ein angenehm „tragbares” Gewicht von 15-25 kg bringt.

Für weitere Einblicke schauen Sie sich verschiedene Know-Whys zu diesem Thema hier, hier und hier an.

2.Ein arabischer Altar an einer Kreuzung namens Nahom

Nahom Altar Buch Mormon Beweise

Okay, wir geben zu, dass dieser Aspekt auf den meisten Listen der Beweise des Buches Mormon steht – zweifellos, weil er so zutreffend ist. Nicht einer, sondern drei antike Altäre mit den gleichen drei semitischen Konsonanten des Ortsnamens Nahom, wie er in 1 Nephi 16:34 erwähnt wird. Unabhängig von dem Mangel an Vokalen im hebräischen Alphabet, die die Aussprache zu: „Ni-ham”, „Nu-heem”, „Nehum” verändern könnten. Dieser Zufall ist weiterhin erstaunlich. Diese Altäre werden nicht nur am richtigen Ort gefunden, sondern stammen auch aus der richtigen Zeit. Damit nicht genug, Nahom selbst scheint mit dem hebräischen Wort für „Trauer” verbunden zu sein, weshalb die Lehiten dort waren. Nahom war eine der größten Grabstätten im alten Südwesten Arabiens, und die Reisenden waren dort, um den Tod ihres geliebten Freundes Ishmael zu betrauern.

Joseph Smith konnte das 1830 einfach nicht wissen. Einige der Theorien, die vorgeschlagen wurden, um diesen Zufall zu erklären, haben geringere Wahrscheinlichkeiten als die Annahme, dass Joseph nur eine wilde und glückliche Vermutung anstellte. Möchten Sie mehr erfahren? Besuchen Sie unser Know-Why hier und sehen Sie sich unser Beweisvideo über Nahom hier an.

3.Zement

Zement Buch Mormon

Für einen speziellen physischen Beweis, schauen Sie sich nur die Fülle von archäologischen Stätten aus vielen verschiedenen Jahrhunderten, aber vor allem Jahrhunderten auf beiden Seiten des Meridians der Zeit an. Dieses Beweismaterial ist? Zement.

Im 1. Jahrhundert v. Chr. standen die Nephiten vor einer kniffligen Herausforderung. Alles Holz des Landes war geplündert und verbraucht worden. Dies zwang sie dazu, sich auf den Zementbau für Häuser und andere Gebäude zu verlassen, wodurch sie, wie uns gesagt wird, zu Experten wurden (Helaman 3:7).

Niemand zu Joseph Smiths Zeiten hätte auf eine indianische Zementmauer oder einen Brunnen hinweisen können. B. H. Roberts schrieb 1932 einen Brief, in dem er einige Quellen für Zementarbeiten zitierte, die vor der Veröffentlichung des Buches Mormon erschienen waren, aber diese Informationen waren bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts recht undurchsichtig. Die Verwendung des Wortes „Zement” wird als anachronistischer Beweis für die Entstehung des Buches Mormon angeführt.

Wieder einmal hat Geduld diese Streitfrage gelöst. Nicht nur wurden Zementstrukturen in ganz Mesoamerika identifiziert, sondern, wie Dr. John Sorenson bemerkte, „Das Auftreten von Zement im Buch Mormon stimmt auffallend mit der Archäologie Zentralmexikos überein.“ Dr. John W. Welch wies darauf hin, dass kein Archäologe 1829 hätte wissen können, wie genau die Datierung dieser technologischen Anpassung mit dem korreliert, was vor Ort geschah. Um mehr zu erfahren, werfen Sie einen Blick auf diese Seite.

4.Das Siegel von Mulek

Buch Mormon Beweise Mulek

Erstens müssen Sie wissen, dass Beweise für einen heiligen Text außergewöhnlich sind. Artefakte, die zum Beispiel das Alte Testament unterstützen, sind selten und werden von Menschen des Glaubens in Israel und auf der ganzen Welt sehr geschätzt.

Als Beispiel sei hier ein kleines Tonemblem zum Stempeln von Dokumenten genannt, welches in den 1980er Jahren in Jerusalem mit dem Namen Malkiyahu ben hamelek oder Malkiyahu, Sohn des Königs, ausgegraben wurde. Dieses Siegel stammt aus dem späten 7. oder frühen 6. Jahrhundert vor Christus.

Die Leser des Buches Mormon wissen sehr wohl von einer Stammesgruppe, die behauptet, von einem Sohn des Königs Zedekia namens Mulek abstammen zu wollen (Helaman 6:10; 8:21). Das Problem ist, dass der Geschichte kein „Prinz Mulek” bekannt war, geschweige denn Kinder von König Zedekia, die das babylonische Massaker überlebt hätten. Und von einem, der Verbündete gefunden hatte und in die Neue Welt ausgewandert war? Das macht dieses Siegel so interessant. Mulek ist sicherlich eine vereinfachte oder verkürzte Form von Malkiyahu, genau wie wir heute Alexander auf Alex oder Maximilian auf Max verkürzen würden. Mulek wurde auch in Jeremia 38:6 erwähnt. Dieses Artefakt ist so klein, dass es auf deinen Fingernagel passen könnte, aber seine Tragweite ist enorm. Auf jeden Fall lohnt es sich, hier nach weiteren Details zu graben.

5.Gerste in Amerika

Gerste Buch Mormon

Unser letzter physischer Beweis ist auch klein – so klein wie ein einziges Korn. Tatsächlich ist es sogar ein Korn. In Mosia 7:22 lesen wir, dass die Nephiten Gerste kultivierten und sie sogar für monetäre Zwecke nutzten: „Und siehe, gegenwärtig zahlen wir dem König der Lamaniten Tribut in Höhe der Hälfte von unserem Mais und unserer Gerste und auch von all unserem Getreide jeder Art“.

Gerste kommt im Buch Mormon viermal vor (Mosia 7:22; 9:9; Alma 11:7, 15). Doch vor 1492 n. Chr. war nicht bekannt, dass dieses Korn in dieser Hemisphäre existierte, geschweige denn kultiviert wurde. Dies bot mehr Futter für die Kritik und den Spott am Buch Mormon.

Erst 1983 erkannten Archäologen die Existenz und den Anbau einer Gerste der Neuen Welt an, die bereits auf das Jahr 800 v. Chr. datiert wurde. Weitere Informationen finden Sie hier.

Fazit

Dies ist keineswegs eine vollständige Liste. Sie kratzt kaum an der Oberfläche. Mein Ziel war es, eine Kostprobe des wachsenden Bestandes an archäologischen Zeugnissen des Buches Mormon anzubieten. Auch, um uns alle – Mitglieder und Nichtmitglieder, Laien und Gelehrte – daran zu erinnern, dass unser wertvollstes Attribut in Bezug auf diese Forschung Geduld sein kann. Wie LDS-Wissenschaftler bestätigt haben, hat die Zeit die Bedeutung des Buches Mormon nicht geschmälert. Stattdessen hat sie sie erweitert und verstärkt.

Dennoch ist es wichtig, die Kernaussage zu bekräftigen: Die physischen Beweise verblassen neben der persönlichen Offenbarung – ein Versprechen, das das Buch Mormon auf jeden aufrichtigen und treuen Fragesteller bezieht. Dieses Prinzip war unerlässlich, bevor die meisten der heutigen Wissenschaftsbereiche definiert wurden, und wird sicherlich noch lange nach einer Neuaufteilung und unendlichen Neuaufteilung dieser Disziplinen Bestand haben.


Dieser Beitrag wurde aus dem Englischen übersetzt. Er wurde ursprünglich auf bookofmormoncentral.org unter dem Titel „Five Compelling Archeological Evidences For the Book of Mormont” veröffentlicht. Der Autor ist Chris Heimerdinger. Übersetzt von Janine Windhausen.

Wenn Sie mehr über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) wissen möchten, dann besuchen Sie einfach eine der offiziellen Webseiten der Kirche: mormon.org und lds.org.

Unglaubliche archäologische Entdeckung bestätigt das Buch Mormon