Viele frühe Kritiker des Buches Mormon glaubten, dass es keinerlei literarischen Wert habe. Ein Mann behauptete zum Beispiel, Joseph Smith sei ein “Dummkopf” und das Buch Mormon sei “das ekelhafteste, lächerlichste, schwachsinnigste, und verächtlichste Vorhaben…., das auf eine Gesellschaft als Offenbarung abgewälzt werden sollte”.

Im Laufe der Zeit haben sich jedoch einige der skeptischsten Kritiker des Buches Mormon verpflichtet gefühlt, ihre Meinung zu ändern. Josephs berühmte Biographin, Fawn Brodie, sah ihn beispielsweise als “einen Märchenerzähler von erstaunlichem Talent”. Und Harold Bloom, ein in Yale ausgebildeter Literaturwissenschaftler, hielt Joseph Smith für ein “religiöses Genie”.

Diese dramatische Veränderung führt zu folgender Frage: Wie wurde in den Augen seiner Kritiker aus Joseph, dem “Dummkopf” plötzlich Joseph, das “Genie”?

In Wahrheit hatte diese Wandlung wenig mit Joseph selbst zu tun und viel mehr mit dem 588 Seiten umfassenden Buch, das er seinen Schreibern in weniger als drei Monaten diktierte. Als die Leute begannen, den Text genauer zu analysieren, wurde klar, dass er viel komplexer und anspruchsvoller war, als sich die meisten jemals vorgestellt hatten.

Was die Kultiviertheit des Buches Mormon so bemerkenswert macht, ist, dass sie auf so vielen verschiedenen Ebenen demonstriert werden kann.

Was die Raffinesse des Buches Mormon ausmacht, ist dass diese auf ganz unterschiedliche Weise aufgezeigt werden kann.

Der Text enthält über 200 benannte Charaktere, über 150 benannte Orte, mehrere Migrationen, verschiedene Kulturen, 3 Kalendersysteme, ein System von Gewichten und Maßen, komplexe Quellentexte, Genealogien, Abstammungsgeschichten, politische Historien, authentische Rechtsfälle, realistische Kriege, mehrere literarische Genres, eingebettete Rückblenden, brillante Lehrdiskurse, zahlreiche erfüllte Prophezeiungen und weit über 1000 angeführte intertextuelle Beziehungen und hebräische Literaturelemente.

Erstaunlicherweise sind alle diese Merkmale aufwendig zu einer kohärenten, im Grunde fehlerfreien Erzählung verwoben.

Das Buch Mormon hat zum Beispiel über 600 Passagen von geografischer Relevanz, die über den gesamten Text verstreut sind, und doch behält praktisch jede Stadt, jedes Land, jedes Gewässer, jeder Hügel oder jede Region eine konsistente räumliche Beziehung zu anderen geografischen Gebieten.

Credit: Book of Mormon Central Buch Mormon Karte

Ein weiteres Beispiel für solche Übereinstimmungen ergibt sich aus der langen genealogischen Aufzeichnung im Buch Ether. Das erste Kapitel stellt eine Liste von 30 verschiedenen Königen vor, die mit Ether beginnt und zurück zu Jared geht. Diese Liste dient dann als Rahmen für den Rest des Buches, welches die Herrschaft dieser Könige exakt aufzeichnet – nur in umgekehrter Reihenfolge.

Der Versuch, den Überblick über die verschiedenen Sätze von Platten und ihre Weitergabe durch prophetische Verwahrer zu behalten, und zu verstehen wie sie alle miteinander verbunden sind, kann eine gewaltige Aufgabe sein. Doch sorgfältige Analyse hat gezeigt, dass die Ursprungstexte des Buches Mormon meisterhaft zu einem kohärenten und einheitlichen Werk zusammengefasst wurden.

Im Buch Helaman prophezeite Samuel der Lamanite vom Kommen “Jesu Christi, des Sohnes Gottes (…) des Vaters des Himmels und der Erde, des Schöpfers aller Dinge von Anfang an”. Dieser 19-Wort lange Titel ist ein wörtliches Zitat aus der Rede von König Benjamin, die fast 250 Seiten früher gegeben wurde und ist somit ein bemerkenswertes Beispiel, welches die intertextuellen Beziehungen des Buches Mormon darstellt.

Die Kapitel 17 bis 27 im Buch Alma enthalten sogar eine Rückblende innerhalb einer Rückblende, die es dem Leser ermöglicht, die Zerstörung von Ammoniha aus zwei verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Trotzdem sind diese einzelnen Erzählstränge gekonnt miteinander verwoben und fügen sich nahtlos in die ursprüngliche Handlung ein.

Credit: Book of Mormon Central Buch Mormon Platten Inhalt Übersicht

In Alma 11 finden wir ein entwickeltes System von Gewichten und Maßen. Es hat nicht nur Parallelen zu den alten mesopotamischen und ägyptischen Systemen, sondern ist auch überraschend praktisch.

Das Buch Mormon enthält eine Reihe von einzigartig entwickelten ausgearbeiteten Lehren, wie z.B. den Plan der Erlösung. Obwohl jeder Prophet diese Kernlehren an die verschiedenen Umstände seines Volkes anpasste, wird deutlich, dass diese Völker eine sehr detaillierte und kohärente Reihe von theologischen Ideen teilten.

Am eindrucksvollsten ist wahrscheinlich die Vielfalt und Quantität der hebräischen Idiome und Ausdrucksweisen – oder die typischen Merkmale der alten hebräischen Literaturtradition und -kultur. Diese Merkmale stimmen mit dem behaupteten israelitischen Hintergrund des Textes überein, und viele von ihnen sind recht anspruchsvoll.

So ist beispielsweise das gesamte Kapitel von Alma 36 ein einheitliches Chiasma, dass 17 Schlüsselbegriffe einführt und in umgekehrter Reihenfolge wiederholt. Eine weitere parallele Struktur, genannt Gradation, wiederholt jedes aufeinander folgende Konzept, um eine Einheit von Ideen zu schaffen und zu einem abschließenden Höhepunkt zu gelangen.

Mindestens 50 Arten von poetischen, grammatikalischen oder literarischen hebräischen Ausdrucksformen wurden im Buch Mormon identifiziert. Viele von ihnen tauchen dutzende Male auf, und einige, wie Chiasmen, tauchen sogar hundertfach auf.

Credit: Book of Mormon Central Chiasmus Buch Mormon

Diese kleine Zusammenstellung kann kaum die ganze Tiefe und Breite der beeindruckenden Komplexität des Buches Mormon vermitteln. Aber sie reicht aus, um zu zeigen, dass das Buch alles andere als lächerlich ist – wie viele der frühen Kritiker glaubten.

Einige haben sogar das Buch Mormon – mit seiner tiefgründigen Welt und seinen Charakteren – mit populären Fantasy-Romanen wie J. R. R. Tolkiens Herr der Ringe verglichen.

Um das Ganze jedoch in Relation zu setzen, war Tolkien ein Englisch Professor, der Jahrzehnte damit verbrachte, die Welt der Mittelerde und die Charaktere, die sie bewohnten, zu entwickeln und zu revidieren.

Im Gegensatz dazu war Joseph Smith ein ungebildeter Landwirt, der das gesamte Buch Mormon in Anwesenheit mehrerer Zeugen in nicht mehr als 74 Arbeitstagen diktierte, ohne Notizen oder Referenzmaterial, ohne inhaltliche Überarbeitungen und ohne sich auf Schriftgelehrte zu verlassen, die ihm halfen, sich daran zu erinnern, wo er nach Unterbrechungen aufgehört hatte.

Ob ein Genie oder nicht, es scheint höchst unwahrscheinlich, dass jemand, selbst ein ausgebildeter Literaturwissenschaftler wie Tolkien, unter diesen Bedingungen so viele komplexe Merkmale geschaffen und dann fehlerfrei miteinander hätte verknüpfen können.

Doch irgendwie hat es der junge 23-jährige Joseph Smith ohne jegliche literarische Vorerfahrung geschafft.

Wie der LDS Gelehrte Daniel Peterson bemerkt hat, “scheinen die verwobene Struktur und die detaillierte Komplexität des Buches Mormon viel besser mit der Arbeit mehrerer historischer Autoren erklärt zu sein, die im Laufe der Jahrhunderte verschiedene schriftliche Quellen benutzten, als plötzlich aus dem Kopf eines kaum ausgebildeten Landarbeiters, der zu Zeiten des Wilden Westens lebte, zu platzen”.

Aus diesem Grund liefern die Komplexität, Konsistenz und Raffinesse des Buches Mormon ein ausgezeichnetes Indiz dafür, dass es wirklich durch die Gabe und Kraft Gottes übersetzt wurde, wie Joseph Smith wiederholt bezeugte.

Credit: Book of Mormon Central Buch Mormon Beweise


Der Beitrag wurde aus dem Englischen übersetzt und am 30. März 2018 auf dem Youtube-Channel von bookofmormoncentral.org veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung von Janine und Torben Windhausen.

Wenn Sie mehr über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) wissen möchten, dann besuchen Sie einfach eine der offiziellen Webseiten der Kirche: mormon.org und lds.org.

Katholischer Professor: Das Buch Mormon ist ein Wunder

Alex Boyé: Wie ich Prinz Charles ein Buch Mormon gab

Bislang unveröffentlichter Bericht eines Zeugen des Buches Mormon