Wenn wir in der Kirche von Vorherordinierung sprechen, achten wir immer darauf, sie von der „Vorherbestimmung” zu unterscheiden. Die Vorherordinierung im vorirdischen Leben unterscheidet uns von anderen und gibt uns den Vorsprung, den wir brauchen, um während der Sterblichkeit besondere Dienste zu leisten, aber sie beeinträchtigt unsere Entscheidungsfreiheit in keiner Weise.

Wir sind frei, unser Leben so zu führen, wie wir es für richtig halten, und wenn wir geistig fleißig sind, umkehren und die Entscheidung treffen, im Glauben weiterzumachen, dann können wir das erreichen, wozu wir vorherordiniert sind. Wenn wir die Rolle, zu der wir vorherordiniert waren, nicht erfüllen, wird jemand anders von Gott dazu berufen werden.

Wir wissen, dass vor allem diejenigen, die zu geistlichen Führern werden und das wahre Evangelium verkünden, vorherbestimmt wurden, diese Aufgabe zu erfüllen. Wie im Buch Abraham beschrieben, erfuhr Abraham, dass er einer der „Edlen und Großen” war und auserwählt wurde, bevor er geboren war, um ein Führer unter den Menschen zu sein, ein Prophet. In Abraham 3:22, 23 lesen wir,

Nun hatte der Herr mir, Abraham, die Intelligenzen gezeigt, die geformt wurden, ehe die Welt war; und unter allen diesen waren viele von den Edlen und Großen;

und Gott sah diese Seelen, daß sie gut waren, und er stand mitten unter ihnen, und er sprach: Diese werde ich zu meinen Herrschern machen; denn er stand unter denen, die Geister waren, und er sah, daß sie gut waren; und er sprach zu mir: Abraham, du bist einer von ihnen; du wurdest erwählt, ehe du geboren wurdest.

Vor diesem Leben waren wir bei Gott.

Die Lektion wurde auch Joseph F. Smith in seiner Vision von der Geisterwelt gegeben:

[Ich sah den] Propheten Joseph Smith und meinen Vater Hyrum Smith, Brigham Young, John Taylor, Wilford Woodruff und andere auserkorene Geister—die zurückbehalten worden waren, in der Fülle der Zeiten hervorzukommen, um sich an den Grundlegungen des großen Werks der Letzten Tage zu beteiligen,…

Schon ehe sie geboren wurden, erhielten sie mit vielen anderen in der Welt der Geister ihre ersten Unterweisungen und wurden darauf vorbereitet, zu der vom Herrn bestimmten Zeit hervorzukommen und in seinem Weingarten für die Errettung der Menschenseelen zu arbeiten. (LuB 138:53, 56)

Die meisten von uns werden keine Propheten werden. Wurden wir trotzdem vorherordiniert?

Die Vorherordinierung zum Priestertum

Kirchenführer haben uns gelehrt, dass diejenigen unter uns, die das Priestertum innehaben, dazu vorherordiniert waren:

Alma lehrte die große Wahrheit, dass jede Person, die das Melchisedekische Priestertum innehat, in den bereits existierenden Räten der Ewigkeit vorherordiniert war, diese hohe und heilige Ordnung zu empfangen. „Und dies ist die Weise, nach der sie ordiniert wurden“, sagte er. „Sie waren von Grundlegung der Welt an gemäß dem Vorherwissen Gottes und aufgrund ihres außerordentlichen Glaubens und ihrer guten Werke [während sie noch im vorirdischen Dasein lebten] berufen und vorbereitet; zuallererst [das heißt im vorirdischen Dasein] war es ihnen überlassen, Gut oder Böse zu wählen; weil sie nun das Gute erwählt und überaus großen Glauben ausgeübt haben, sind sie durch eine heilige Berufung berufen, ja, durch jene heilige Berufung, die zusammen mit einer vorbereitenden Erlösung und gemäß derselben für so jemand bereitet worden ist.“ So erklärt er, dass die Träger des Melchisedekischen Priestertums „von der Grundlegung der Welt an“ auf ihre hohen Berufungen vorbereitet wurden. Der Herr hat sie von „Ewigkeit bis in alle Ewigkeit gemäß seinem Vorherwissen in allem“ vorbereitet. (Siehe Bruce R. McConkie, Mormon Doctrine, 2nd edition.)

Aber gibt es noch andere Arten von Vorherordinierung? Sind alle Vorherordinierungen auf die Berufungen der Kirche ausgerichtet?

Andere Vorherordinierungen

der Beschluss der Entscheidungsfreiheit

Auserwählt, in der letzten Dispensation der Zeit geboren zu werden

Viele Propheten haben vor uns gestanden und uns gesagt, dass wir vorherbestimmt waren, in den Letzten Tagen geboren zu werden.

„Gott hat sie zurückbehalten, damit sie in den Letzten Tagen vor dem Zweiten Kommen des Herrn erscheinen sollten. Einzelne werden abfallen, aber das Reich Gottes wird bestehen bleiben, um die Rückkehr seines Oberhauptes – Jesus Christus – zu begrüßen. Unsere Generation ist zwar in ihrer Schlechtigkeit mit den Tagen Noachs vergleichbar, als der Herr die Erde durch die Flut reinigte, aber diesmal gibt es einen großen Unterschied. Gott hat für die Endzeit seine stärksten Kinder zurückbehalten, die dem Gottesreich zum Triumph verhelfen werden. …

Denken sie daran – sie sind eine bedeutende Generation. Niemals ist von den Getreuen innerhalb von so kurzer Zeit so viel erwartet worden wie von uns.“ (The Teachings of Ezra Taft Benson, 1988, Seite 104f.)

Vorordiniert, ein Befreier auf dem Berg Zion zu sein.

LDS Mediathek / LDS.org

Joseph Smith führte die Idee ein, Befreier auf dem Berg Zion zu werden, indem wir die Arbeit für unsere verstorbenen Verwandten machen:

Wie aber können sie Befreier auf dem Berg Zion werden? Indem sie ihre Tempel bauen, Taufbecken errichten und darangehen, für ihre verstorbenen Vorfahren sämtliche Verordnungen, Taufe, Konfirmierung, Waschung, Salbung, Ordinierung und siegelnde Kraft zu empfangen, sodass sie erlöst werden und in der ersten Auferstehung hervorkommen und mit ihnen zu herrlichen Thronen erhöht werden. Hierin liegt die Kette, die das Herz der Väter an die Söhne und die Söhne an die Väter bindet.“ (Lehren der Präsidenten der Kirche: Joseph Smith, Seite 526.)

Wenn die Hilfe zur Erlösung der Toten uns zu Befreiern auf dem Berg Zion macht, dann auch unsere Hilfe dabei, die Lebenden zu erlösen.

In der April 1973-Ausgabe des „New Era“ sagte Gordon C. Thomasson folgendes:

Indem wir das Evangelium an andere weitergeben und sie zur Umkehr führen, indem wir Genealogie und Tempelarbeit machen und indem wir ein christusähnliches Leben führen, können wir buchstäbliche Befreier auf dem Berg Zion werden. Indem er freiwillig sein Leben gab, hat Christus, und nur Christus allein, für die ganze Menschheit gesühnt. Wir haben die Möglichkeit, anderen zu helfen, seine Liebe und sein Opfer – die Gabe des Sühnopfers – anzunehmen und dadurch die menschliche Familie zu erlösen und Befreier auf dem Berg Zion zu werden.

Befreier für andere zu werden ist keine leichte Aufgabe. Wenn wir das Leben des Erlösers studieren, wird offensichtlich, dass er gelitten hat, um seinen Brüdern und Schwestern zu helfen…. Wir müssen uns fragen, ob wir, um so zu werden, wie Christus ist, in gewissem Maße lernen müssen, für andere zu leiden, wie er für uns gelitten hat…. Jede wirkliche Gabe beinhaltet ein Opfer seitens des Gebers, die Bereitschaft, für das Wohl der anderen wenn nötig zu leiden.

Das Evangelium der Uneigennützigkeit ist das Evangelium des Dienstes – nicht des mechanischen Dienstes, sondern des liebevollen Dienstes. Nicht einfach geben, bis es weh tut, und dann aufhören, sondern geben, auch wenn es weh tut, und weiter geben, wenn nötig, für die Ewigkeit. Ich denke an die Qualen einer Mutter, die ihr Kind betrachtet, das an Multipler Sklerose erkrankt ist und mit einem relativ hilflosen, leidvollen Leben konfrontiert ist. Sie weiß, dass sie dem Kind viel geben wird, dieses aber immer weniger in der Lage sein wird darauf zu reagieren und dass es nur wenig zurückgeben kann außer der Liebe, die es empfängt. Aber diese Mutter und ihre Familie werden in ihrer Fähigkeit, zu lieben und zu dienen, wachsen, so wie das Kind lernt, Hilfe und Fürsorge von ihnen anzunehmen. Alle werden bis ans Ende ausharren müssen.

Es gibt diejenigen, die Befreier auf dem Berg Zion werden, indem sie eine Kette von destruktiven oder unüberlegten Verhaltensweisen durchbrechen, die Generationen ihrer Familie durchlaufen haben. Die erste Person in einer Familie, die der Kirche beitritt, ist zum Beispiel ein Befreier auf dem Berg Zion. Die erste Person, die Alkohol in einer Familie mit Generationen von Alkoholmissbrauch vermeidet, die erste Person, die eine Ausbildung erhält, die erste Person, die eine glückliche, funktionierende Familie gründet.

Manche Vorordinierungen sind sehr persönlich. Anstatt der Prophet einer Generation zu sein, könntest du berufen sein, eine Person zu retten, die sonst verloren gehen würde.

Für die Welt bist du vielleicht nur eine einzige Person, aber für eine einzelne Person kannst du die Welt bedeuten.


Dieser Beitrag wurde aus dem Englischen übersetzt. Er wurde ursprünglich auf mormonhub.com unter dem Titel „Your Foreordination in the Pre-Existence” veröffentlicht. Die Autorin ist Gale Boyd. Übersetzt von Janine Windhausen.

Wenn Sie mehr über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) wissen möchten, dann besuchen Sie einfach eine der offiziellen Webseiten der Kirche: mormon.org und lds.org.