Warum feiern wir einen ganzen Monat lang die Geburt Christi, aber nur einen Tag lang seine Auferstehung? Hier finden Sie einige Tipps, wie Sie sich während der Osterzeit an den Erlöser erinnern können.

Bei uns zu Hause kam der Osterhase am Samstag. Es gab eine Ostereiersuche im Garten und Körbe voller Schokolade, als wir aufwachten.

Der Sonntag war für Jesus bestimmt.

Wir haben neue Kleider für die Kirche angezogen. In einem Jahr trugen wir sogar weiße, seidige Handschuhe. An diesem einen Tag feierten wir Jesus.

Erst vor wenigen Jahren, Mitte Dezember, wurde mir etwas bewusst – warum feiern wir einen ganzen Monat lang die Geburt Christi, aber nur einen Tag lang seine Auferstehung? Ein Freund von mir und ich haben erst vergangene Woche darüber gesprochen, weil er ein Gespräch mit einem seiner Söhne geführt hatte. Sie sprachen über einige der Menschen, die in den letzten Tagen vor Christi Tod und in den Tagen nach der Auferstehung dort waren. Sein Sohn fragte: „Papa, warum wissen wir so viel über die Menschen, die da waren als Christus geboren wurde, die Hirten, die Weisen, die Engel? Und warum wissen wir nicht viel über die Menschen, die bei Christus waren, als er starb? Warum kenne ich nicht die Geschichte von Simon?”

Es war eine sehr berechtigte Frage.

Wie können wir unseren Kindern besser beibringen, Ostern zu feiern? Wie kann es ein besonders heiliger Tag bei uns zu Hause werden, ähnlich wie Weihnachten?

Seit einigen Jahren feiern wir ein auf Christus ausgerichtetes Osterfest. In den Wochen vor Ostern sprechen wir über die Menschen, die dem Erlöser am nächsten standen: Maria, Nikodemus, Simon, die beiden Jünger auf dem Weg nach Emmaus, die Menschen mit den Palmzweigen und Thomas. Jeder hat eine Geschichte zu erzählen und eine Lektion zu vermitteln.

Ostern Walter Rane

Nachdem wir als Familie über jede Geschichte gesprochen haben, gibt es eine einfache Aktivität, die wir gemeinsam durchführen, um uns an diese Lektion zu erinnern. Wir färben rote Ostereier, schmücken einen Zeugnisbaum, hängen unsere Lieblingsverse über Christus auf und stellen weiße Lilien auf. Am Ostersonntag gibt es ein schickes Abendessen, bei dem wir daran erinnert werden, unser Bestes zu bringen, um das Leben und die Auferstehung des Herrn zu feiern.

Eine meiner Lieblingslektionen ist die Geschichte von Simon. Er war der Mann, der aus der Menge herausgezogen wurde, um das Kreuz Jesu zu tragen. In Markus 15 wird uns gesagt, dass zwei von Simons Söhnen in der Menge waren und zusahen, wie ihr Vater das Kreuz trug. Ich liebe die Lektion, die in diesen Versen über die Bedeutung eines Aktes der Güte in einem Moment großer Not gelehrt wird.

Simon kam aus Kyrene, einer armen Stadt, in der viele Bauern lebten. Er war höchstwahrscheinlich ein Mann mit sehr bescheidenen Mitteln. Zu Ehren von Simon und seiner Lektion binden wir uns jeweils ein Stück Schnur um die Handgelenke, um uns daran zu erinnern, irgendwann in der nächsten Woche einen Dienst zu leisten. Sobald wir einen Dienst vollbracht haben, schneiden wir das Armband ab.

Das Kennenlernen dieser Menschen und der Zeugen Jesu Christi hat dazu geführt, dass das Osterfest mehr als nur einen Tag in Anspruch nimmt – statt dessen wird es zum Mittelpunkt unseres Frühlings. Die Lektionen und Aktivitäten helfen, unser Haus mit Dekorationen zu füllen, die von Christus zeugen und uns an die wahre Bedeutung der Jahreszeit erinnern.


Dieser Beitrag wurde aus dem Englischen übersetzt. Er wurde ursprünglich auf ldsliving.com unter dem Titel „How to Celebrate a Christ-Centered Easter All Season Long” veröffentlicht. Die Autorin ist Emily Belle Freeman. Übersetzt von Janine Windhausen.

Wenn Sie mehr über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) wissen möchten, dann besuchen Sie einfach eine der offiziellen Webseiten der Kirche: mormon.org und lds.org.

German ©2017 LDS Living, A Division of Deseret Book Company | English ©2017 LDS Living, A Division of Deseret Book Company.

Tod, wo ist dein Sieg? Tod, wo ist dein Stachel?

Wie durch ein Wunder: 10 Fragen, die bei der Konferenz beantwortet wurden

Was ihr nicht über die Generalkonferenz wusstet