„Vor dem Zweiten Weltkrieg [war das Gebiet der DDR] das produktivste Gebiet im deutschsprachigen Raum, was den missionarischen Erfolg betraf […] „

Jahrzehnte später erhielt die Kirche von der kommunistischen Regierung zunächst die Erlaubnis, im Land Gemeindehäuser, und anschließend gar einen Tempel in Freiberg zu bauen.

„Es war ein Wunder, dass so viele Wunder geschehen waren, jedoch war noch ein weiteres Wunder nötig. Wie kann die Kirche ohne Missionare wachsen? Wie kann unsere Anzahl an Mitgliedern trotz einer alternden Bevölkerung wachsen?

Das war das Dilemma, das mir auf der Seele lag, als mein Flugzeug an jenem Oktobernachmittag in Berlin landete. Uns oblag die wichtige Aufgabe, uns mit den Führern der Deutschen Demokratischen Republik zu treffen […] Man fuhr uns zu den Räumlichkeiten der Hauptvertreter der Regierung.

Der Palast der Republik

Der Palast der Republik war von 1976 bis 1990 Teil des Regierungssitzes und das Kulturzentrum der DDR.

Gegenüber dem eleganten Eingang zum Gebäude wurden wir von Generalsekretär Erich Honecker begrüßt. Wir überreichten ihm die Statuette ‚First Step’ (dt. Erster Schritt), welche eine Mutter zeigt, die ihrem Kind hilft, seinen ersten Schritt in Richtung Vater zu machen. Er war sehr erfreut über das Geschenk. […]

Generalsekretär Honecker begann: Wir wissen, dass die Mitglieder Ihrer Kirche an den Wert der Arbeit glauben; das haben Sie bewiesen. Wir wissen, dass Sie an die Familie glauben; das haben Sie uns demonstriert. Wir wissen, dass Sie gute Bürger sind, welches Land auch immer ihr Heimatland ist. Wir haben das beobachtet. Die Zeit gehört Ihnen. Machen Sie Ihre Wünsche bekannt.

Ich fing an: ,Generalsekretär Honecker, bei der Einweihung und dem Tag der offenen Tür des Freiberg-Tempels standen 89.890 Ihrer Landsleute in einer Reihe, manchmal bis zu vier Stunden, häufig im Regen, um ein Haus Gottes zu sehen. Bei der Einweihung des Pfahlzentrums in Leipzig besuchten 12.000 Menschen den Tag der offenen Tür. In der Stadt Dresden waren es 29.000 Besucher, in der Stadt Zwickau 5.300 […] Sie wollen wissen, was wir glauben.

Präsident Thomas S. Monson

Elder Thomas S. Monson bei einer Kirchenversammlung mit Mitgliedern in Ostdeutschland.

Wir möchten ihnen sagen, dass wir daran glauben, dass es recht ist, das Gesetz des Landes zu ehren, zu befolgen und zu unterstützen. Wir möchten unseren Wunsch erklären, starke Familieneinheiten zu schaffen. Dies sind nur zwei unserer Überzeugungen. Wir können keine Fragen beantworten und wir können unsere Gefühle nicht vermitteln, weil wir hier keine Missionare haben, die uns repräsentieren, wie in anderen Ländern. Die jungen Männer und jungen Frauen, die wir gerne als Missionare in Ihr Land senden wollen, würden Ihre Nation und Ihr Volk lieben […] Dann würden wir gerne sehen, dass junge Männer und junge Frauen aus Ihrem Land, welche Mitglieder unserer Kirche sind, als Missionare in vielen Nationen, wie Amerika, Kanada und vielen anderen, dienen. Sie werden besser vorbereitet zurückkommen um verantwortungsvolle Positionen in Ihrem Land zu übernehmen.‘

Generalsekretär Honecker sprach dann vielleicht 30 Minuten lang, beschrieb seine Ziele, Standpunkte und die Fortschritte seiner Nation. Schließlich lächelte er und sprach mich und die Gruppe an: ‚Wir kennen Sie. Wir vertrauen Ihnen. Wir haben Erfahrung mit Ihnen gemacht. Ihr Missionsantrag ist genehmigt.‛“

Generalkonferenz, April 1989

Freiberg Germany Tempel

Der Freiberg Tempel in Sachsen wurde ursprünglich am 29. Juni 1985 von Präsident Gordon B. Hinckley geweiht. Nach umfassenden Renovierungsarbeiten, wurde er am 4. September 2016 von Präsident Dieter F. Uchtdorf erneut geweiht.


Dieser Beitrag wurde aus dem Englischen übersetzt. Er wurde ursprünglich auf deseretnews.com unter dem Titel „In President Monson’s own words: Missionary request OK’d in East Germany” veröffentlicht. Übersetzt von Janine Windhausen.

Wenn Sie mehr über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) wissen möchten, dann besuchen Sie einfach eine der offiziellen Webseiten der Kirche: mormon.org und lds.org

German ©2017 LDS Living, A Division of Deseret Book Company | English ©2017 LDS Living, A Division of Deseret Book Company  

 

(Visited 190 times, 1 visits today)